Die Gefahr der Öffentlichkeit bei Instagram

Wie gehst Du mit Deinem Leben in der Öffentlichkeit um, was gibst Du preis? Stellst Du alles öffentlich oder gibt es sie noch, die kleinen Geheimnisse, die nur Dein engster Kreis an Freunden oder Familie kennt?
Oftmals ist es eine Scheinwelt, in der man bemüht ist, das Positive zu posten und anderen zu zeigen, wie schön das Leben ist. Dabei ist das Leben alles andere als kunterbunt. Oftmals kann die unbedarfte Zurschaustellung emotionale, soziale, rechtliche und sogar finanzielle Auswirkungen haben.

Wusstest Du, dass Du nicht einfach Bilder teilen und hochladen kannst, ohne den Urheber zu fragen, ob er Dir diese Rechte abtritt? Alles andere ist strafbar und kann mit Abmahnungskosten in ziemlicher Höhe geahndet werden.

Während die Teenager schon die Social Media Kanäle wie im Schlaf nutzen, traut sich die ältere Generation gerade erst, sich damit auseinanderzusetzen. Das Alter spielt bei der Öffentlichkeitsschilderung keine große Rolle. Natürlich kann man über den Social Media Bereich auch Freundschaften pflegen, aber es birgt eben auch für die breite Masse einige Gefahren, die es zu beachten gibt.

Vergiss nie, dass Likes und Freundschaftsanfragen oder Abonnenten keine Deiner echten Freunde sind. Manche Menschen sind enttäuscht, wenn sie einfach blockiert oder entfernt werden – aufgrund von Meinungsäußerungen oder Missverständnissen. Aber nicht die Anderen sind Schuld, sondern die eigene verschleierte Wahrnehmung und das Denken, dass die Menschen Dir stets wohlgesonnen und tatsächlich an Dir als Mensch interessiert sind. Es gibt diese Menschen natürlich auch, aber letztendlich erkennst Du die echten Menschen daran, dass sie authentisch sind und Kritik ertragen können ohne Dich zu blockieren etc.

Alles, was Du an Daten in den Social Media Bereichen abgibst, kann immer gegen Dich verwendet werden. Zum Beispiel wenn Du leichtsinnig Deinen Wohnort oder Stadtteil preisgibst und man auf Fotos Dein Haus oder Wohnung deutlich sehen kann. Wenn Du dann noch postest, dass Du im Urlaub bist, ist dies quasi die Einladung für Diebe, die Dir einen Besuch gerade dann abstatten, wenn Du in Thailand in der Sonne liegst.

Alles was Du von Dir öffentlich zeigst, kann natürlich auch gegen Dich verwendet werden. Es sehen fremde Menschen das, was Du zeigen willst, aber ist Dir bewusst, dass auch Dein Chef dies sehen kann? Sollte er wirklich jedes Detail Deines Lebens sehen, was eigentlich privat ist? Bedenke, dass sich jeder Mensch ein sogenanntes „Profil“ von Dir anlegen könnte. Deine Vorlieben, Deine Eigenschaften, Deine Schwächen und Deine verwundbarsten Punkte. Nutzer sind sich oft nicht bewusst, wie viele Leute ihre Profile tatsächlich lesen. Ich selbst war überrascht, wieviele Menschen mit meinem Instagramaccount verknüpft sind und wurde schon mal angesprochen, ob ich die „Ariane von Instagram“ bin und war ziemlich verwundert. Solange es positive Kontakte sind, freut sich jeder darüber. Jedoch gibt es eben auch die Ebene der Stalker und anderer negativer Menschen, die ebenfalls Zugriff auf Dein Profil haben. Gerade bei Personen des öffentlichen Lebens geschieht es oft, dass Bilder gestohlen werden und eine neue geschäftsschädigende Identität aufgebaut wird, um der Person zu schaden. Dies kann sehr langwierig und mit viel Stress verbunden sein.

Hier einige Tipps für Dich, wie Du Dich besser schützen kannst:
– Privatsphäre einstellen, dass nur Menschen, die Du wirklich kennst, alles sehen
– keine persönlichen Daten; Telefonnummern und persönliche Details meiden
– keine Anfragen von fremden Accounts annehmen
– Beleidigende oder verdächtige Accounts melden
– Privat und Beruf trennen

Eins muss Dir klar sein: Alles was Du postest, äußerst und öffentlich machst, wird nicht immer nur von guten Menschen betrachtet. Es gibt auch Menschen, die Dein vermeintliches Glück nicht ertragen können und Dir schaden wollen. Eine gewisse Vorsicht ist also angebracht und immer das Wissen, dass Du von anderen eingeschätzt werden kannst, belächelt wirst für das, was Dir wichtig ist. Lerne risikobewusst mit Social Media umzugehen und prüfe kritisch noch einmal, ob Du die Rechte von den hinterlegten Bildern, Texten und Informationen besitzt und wenn nicht, ändere es ab, bevor Du Post vom Rechtsanwalt bekommst.

Viel Freude beim achtsamen Umgang mit Instagram, Facebook etc. – denn Spass macht es schon, wenn man sich bewusst macht, dass die Welt zusieht und Du die Verantwortung trägst, wie Du Dich präsentierst.

Sehr gerne darfst Du mich bei Instagram besuchen und bei Facebook meine Seite liken.

Liebe Grüße
Deine Ariane

Keine Beiträge mehr verpassen? Melde Dich jetzt im Newsletter an!

2019-04-26T10:54:42+00:00

Ein Kommentar

  1. Tine 27.04.2019 um 8:02 Uhr - Antworten

    Ich denke du hast recht liebe Ariane 👌ich bin da auch viel zu offen und denke immer nur an das Gute, was natürlich ein Fehler sein könnte 🙈

Hinterlasse ein Kommentar